Ausleitende Verfahren

Die Ab- und Ausleitungsverfahren werden Hippokrates zugeschrieben, einem griechischen Arzt, der schon um 400 v. Chr. lebte. Er definierte Gesundheit als die richtige Mischung der Körpersäfte. Krankheit war dementsprechend eine schlechte Mischung der Körpersäfte, ein Zustand, der mit Hilfe von ausleitenden Verfahren wieder zum Ursprung zurückgeführt werden musste. 

Ansammeln von "schlechten Säften" kann viele Ursachen haben wie z.B. Konsumgifte wie Kaffee, Nikotin, Alkohol, chemische Substanzen (zB Medikamente), aber auch übermäßige oder einseitige Ernährung. Auch eine Funktionsschwäche von Nieren, Leber, Haut, Lunge und Darm sind hier als Ursachen zu nennen, dadurch kann der Körper viele Schadstoffe nicht richtig ausscheiden. 

Dies kann zu Erscheinungen wie Abgeschlagenheit, schmerzende Gelenke, Kopfschmerzen, Herzschwäche etc. führen. 

Ausleiten heißt freimachen von Giften, Schad- oder Schlackenstoffen, das mit verschiedensten Methoden erzielt werden kann. 

Schröpfen

Durch das Setzen von unter Vakuum stehenden Schröpfgläsern auf die Haut wird eine Saugwirkung auf das Gewebe ausgeübt, die zu einer Erwärmung (Hyperämie) führt. Da sich die Schröpfzonen oft neben der Wirbelsäule (paravertebral) befindet und sich dort Ganglien (Anhäufungen von Nervenzellkörpern) befinden, ist die Wirkung der Gläser nicht nur lokal sondern auch segmental - und Reflexzonen innerer Organe werden stimuliert. Man unterscheidet, je nach Bedarf, das blutige oder trockene Schröpfen und die Schröpfkopfmassage. 

Aderlass

Als blutentziehendes Verfahren wirkt der Aderlass entstauende und leitet eine bestehende Blutfülle ab. Dies bewirkt eine Verbesserung der gesamten Blutzirkulation im Körper und somit werden auch schlecht durchblutete Gefäße besser versorgt. Zusätzlich werden auch schädigende Stoffe, die durch Entzündungsprozesse, durch körpereigene Toxine (z.B. Allergien, Gichtanfälle etc) oder Produkte durch Gewebsübersäuerung, ausgeleitet. 

Indikationen sind vor allem Bluthochdruck, Durchblutungsstörungen, Migräne, erhöhte Blutfette, Tinnitus Polyglobulie, Schwindel, Asthma cardiale, Dyspnoe, Stoffwechselerkrankungen, Diabetes, Hauterkrankungen und Rheuma. 
Ausleitung über Pflanzenheilmittel und homöopathische Komplexmittel: 
Durch Gabe verschiedener Naturheilmittel werden über Niere, Leber/Galle, Darm oder Haut Schadstoffe ausgeleitet. Auch der Lymphfluss kann positiv beeinflusst werden.