Warum zu einem Heilpraktiker

Die Unterschiede - so klein und doch so groß


Viele Menschen leiden an chronischen Beschwerden oder an Erkrankungen, bei denen die Schulmedizin an ihre Grenzen stößt. So lange der Patient, die ihm verschriebenen Medikamente einnimmt, sind die Schmerzen in den meisten Fällen erträglich oder sogar verschwunden. Unterbricht der Patient jedoch seine Tabletteneinnahme, sind in einigen Fällen die Schmerzen und Beschwerden wie am Anfang seiner Behandlung. Dies nennt man Symptom-Behandlung. 

Die Alternativmedizin, somit Heilpraktiker und Ärzte mit Zusatzqualifikationen suchen nach der Ursache der jeweiligen Beschwerden. Ziel ist es, die Ursache und somit auch die Folgeerscheinungen wie Schmerz, Depression und Energielosigkeit des Körpers zu behandeln. Dazu gibt es ein Spektrum an alternativen Heilmethoden, die dem Patienten und seiner Erkrankung nach ausführlicher Untersuchung und Anamnese angeboten werden. 

Der Körper kann somit seine Selbstheilungskräfte aktivieren und der Patient kann gesunden.